Joel Burghardt 7. August 2022 5 Minuten Lesezeit

In diesem Google Ads Tutorial erfährst Du, wie Du Google Werbung im Jahr 2022 erfolgreich für Dich nutzen kannst.

Wenn von Google Ads die Rede ist, denken viele an die kleinen bezahlten Anzeigen oberhalb der Suchergebnisse. Tatsächlich startete das US-amerikanische Unternehmen im Jahr 2000 unter dem Namen Google Adwords mit genau diesem Angebot. Mittlerweile geht es allerdings um weitaus mehr, als nur bezahlte Werbung in Form von Textanzeigen. Welche Arten von Online Werbung Du mit Google Ads schalten kannst und wie das umfangreiche Werbesystem funktioniert, erfährst Du in diesem Artikel.

Good to know – 6 überraschende Fakten über Google Ads

Google verarbeitet täglich 5,5 Milliarden Suchanfragen

Als weltweit beliebteste Suchmaschine erreichen Google stolze 228 Millionen Suchanfragen pro Stunde und umgerechnet 63.000 Anfragen pro Sekunde. Bei 15 % (= 825 Millionen) aller Suchanfragen handelt es sich um neue Anfragen, die es in dieser Form oder Kombination noch nie gegeben hat.

41-65 % aller Klicks gehen auf die Top 3 Ads

Im Vergleich zu den organischen Suchergebnissen, befinden sich bezahlte Werbeanzeigen immer oberhalb der Suchergebnisseite. Die Wahrscheinlichkeit, dass Suchende auf eines der ersten Ergebnisse klicken, ist dementsprechend hoch.

Werbende erhalten schnellere Ergebnisse

Ein großer Vorteil, wenn Du Dich für Google Ads entscheidest: Deine Anzeigen werden sofort geschaltet. Bei der organischen Suche dauert es in der Regel Wochen, oder auch Monate, bis Du mit Deiner Seite für bestimmte Suchbegriffe rankst.

Bei jeder Suche schwingt eine Intention mit

Hinter jeder Anfrage steckt ein Zielvorhaben, das meist schon am Suchbegriff ablesbar ist. Hierdurch erhältst Du einen höheren ROAS (Return on Ad Spend). Der interessierte Besucher wird durch Google Ads dort abgeholt, wo er sich gerade befindet. Mithilfe einer ansprechenden Werbeanzeige leitest Du ihn umgehend auf Deine Zielseite weiter.

Zahlreiche & vielfältige Targetierungs-Möglichkeiten

Um mit einer Ads Kampagne erfolgreich zu werben, ist zielgruppenorientiertes Marketing enorm wichtig. Dem Werbenden bieten sich unzählige Optionen, um die Zielgruppe über Google Ads richtig einzugrenzen.

Kosteneffektiv & einfach zu messen

Im Gegensatz zu vielen Offline-Werbemaßnahmen, lässt sich Werbung über Google Ads hervorragend messen.

Dürfen wir vorstellen: Die 4 großen Google Ads Netzwerke

Das weltweit agierende Werbesystem Google Ads besteht aus 4 einzelnen Netzwerken. Neben dem altbekannten Suchnetzwerk (Search Ads) bieten das Shopping Netzwerk (Shopping Ads), das Video Netzwerk (YouTube Ads) und das Display Netzwerk (Display Ads) hervorragende Möglichkeiten, zielgerichtet zu werben.

Beim Suchnetzwerk stehen Textanzeigen im Vordergrund. Die mithilfe spezifischer Keywords erstellten Anzeigen werden im oberen Bereich der Suchergebnisse geschaltet.

Beim Shopping Netzwerk handelt es sich, wie der Name bereits verrät, um kaufbasierte Anzeigen. Anders als bei reinen Textanzeigen im Suchnetzwerk, sind hier Produktbild, Preis und Anbieter vorrangig. Sucht man beispielsweise nach „T-Shirt Herren“, werden entsprechende Shopping Ads oberhalb, vor den organischen Suchergebnissen, angezeigt.

Auch über YouTube können Werbetreibende Anzeigen schalten. Sogenannte In-Stream Ads werden vor, während oder nach einem Video abgespielt. In vielen Fällen können die Werbevideos nach einigen Sekunden vom Zuschauer übersprungen werden.

Das Display Netzwerk

Insbesondere, um Retargeting zu betreiben, lohnt es sich, hier Anzeigen zu schalten. Bildbasierte Banner mit integriertem Werbetext zeichnen typische Display Ads aus. Zu finden ist diese Art von Anzeigenwerbung auf unterschiedlichen Websites.

Google’s Mission – das steckt hinter dem erfolgreichen Werbesystem

Um mit Google Ads langfristig Erfolg zu haben, ist es wichtig, den Leitgedanken des Unternehmens zu verstehen. In erster Linie möchte Google mit hilfe von Werbeanzeigen Relevanz kreieren. Dem Suchenden schnellstmöglich eine passende Antwort auf seine Suchanfrage liefern zu können, steht bei Google an oberster Stelle.

Doch welchen Nutzen hat Google selber davon?

Je mehr Menschen die beliebte Suchmaschine nutzen, desto mehr Daten werden an Google übermittelt. Diese Daten kann Google zum einen zur Entwicklung eigener Produkte verwenden. Zum anderen können wichtige Daten beispielsweise an Werbekunden weiterverkauft werden.

So oder so

Mit seiner ausgeklügelten Strategie macht das US-amerikanische Unternehmen enormen Umsatz.

So funktionieren Google Ads

Wie bereits beschrieben möchte Google Suchenden möglichst relevante Werbeanzeigen bereitstellen. Um festlegen zu können, wie Anzeigen ausgespielt werden, hat Google eine Algorithmus-Formel ins Leben gerufen. Die beste Ranking-Position erhält derjenige, dessen Kombination aus Gebot und Qualität das beste Ergebnis liefert.

Ermitteln lässt sich dies, indem der MAX CPC (das Maximum, das Du als Werbetreibender bereit bist zu zahlen) mit dem Quality Score (individuelles Bewertungskriterium durch Google) multipliziert wird.

Die genauen Kriterien des Quality Scores sind streng geheim!

Dennoch lässt sich sagen, dass die User Experience und Relevanz in Bezug auf Suchanfrage und Zielseite eine wichtige Rolle spielen. Landet ein User beispielsweise durch eine Google Ads Anzeige auf einer Website, die er dann umgehend verlässt, deutet dies auf eine negative User Experience hin.

Folgende Faktoren haben einen großen Einfluss auf den Anzeigenrang:

Wie fange ich mit Google Ads am besten an?

Wenn Du Dein Produkt oder Deine Dienstleistung mithilfe von Google Ads erfolgreich bewerben möchtest, solltest Du strategisch vorgehen. Besonders am Anfang ist es wichtig, überlegt zu handeln, um kein Kampagnenbudget zu verschwenden.

Erfahre, welche 5 häufigen Fehler du bei der Nutzung von Google Ads unbedingt vermeiden solltest.

Unser Fazit: Mit Google Ads erfolgreich im Internet werben

Heutzutage ist Google Ads viel mehr als nur Google Adwords. Neben dem Suchnetzwerk kannst Du 3 weitere Google Netzwerke für Dich nutzen, um online Werbung zu schalten.

Während Du mit YouTube Ads Deine Werbebotschaft im Videoformat teilen kannst, bieten Dir Shopping Ads die Möglichkeit, Deine Produkte inkl. Angaben zu Bild und Preis im oberen Bereich der Google Suche auszuspielen.

Auch das Google Display Netzwerk steckt voller Möglichkeiten, um Deine Zielgruppe mit Deiner Botschaft zu erreichen.

Wenn Du also die volle Bandbreite des Internets für Dich und Dein Unternehmen nutzen und schnell sichtbare Erfolge erzielen möchtest, liegst Du mit Google Ads genau richtig.

1 Kommentar

  1. Jürgen 26. August 2022 at 9:31 Antworten

    Super Artikel! Die Agenturen und Freelancer kommen nicht von allein. Nachfrage besteht und die Tools werden immer komplexer und mächtiger. Deshalb ist es vermutlich auch sinnvoll sich z.B. eine kompetente Agentur zu suchen, die einem dabei unterstützen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir teilen unser Wissen insbesondere bei den Themen

GutenbergMarketingPagespeedSEOWebentwicklungWordPress