Thin Content ist ein wichtiger Faktor der Suchmaschinenoptimierung. So müssen Inhalte auf einer Webseite qualitativ hochwertig sein, um von der Suchmaschine Google positiv bewertet zu werden. Doch was ist Thin Content und was steckt dahinter?

Lightweb Media ist eine digitale Agentur für SEO, Webentwicklung und WordPress – der perfekte Ansprechpartner, wenn Du Fragen zum Thema Thin Content und Suchmaschinenoptimierung hast.

Was ist Thin Content?

Als Thin Content bezeichnet die Suchmaschine Google-Inhalte einer Webseite mit unzureichender Qualität. Ist das der Fall, wertet die Suchmaschine die Webseite ab. Eine Webseite, die lediglich über minderwertigen Content verfügt, wird von Google abgestraft.

Schließlich ist die Suchmaschine darauf bedacht, die SERPs immer weiter zu optimieren. Dementsprechend werden alle Webseiten mit hochwertigen Inhalten aufgewertet und in den Suchergebnissen der Suchmaschine besser platziert. Im gleichen Zug werden irrelevante Inhalte aus den Suchergebnissen entfernt.

Nach diesem Prinzip sollen Nutzern nur relevante Inhalte angezeigt werden.

Hintergrund von Thin Content

Hochwertiger Content ist für die Suchmaschinenoptimierung enorm wichtig – das weiß auch Lightweb Media. Aus diesem Grund wollen wir Dir den Hintergrund zum Thema Thin Content etwas genauer erläutern. Seit dem großen Panda Update müssen die Inhalte der Webseiten den Erwartungen der Nutzer entsprechen.

Dementsprechend stuft die Suchmaschine die Webseiten herab, wenn diese keine wertvollen Inhalte enthalten. Dabei haben auch einzelne Seiten, die keinen Mehrwert bieten, Auswirkungen auf die Bewertung der ganzen Webseite. Wurde Thin Content festgestellt, bekommt der Webseitenbetreiber eine Mitteilung, welche Maßnahmen die Suchmaschine Google ergriffen hat.

Diese Mitteilung bekommst Du über die Google Search Console.

Im Anschluss kannst Du Deine Webseite verbessern. Sollte man die Seite mit dem unzureichenden Inhalt nicht bearbeiten, wird dieser von Google gelöscht.

Woran erkennt man Thin Content?

Da es verschiedene Arten von Thin Content gibt, bedarf es einer genauen Erklärung von Lightweb Media.

  • Automatisch generierte Inhalte zählen zum Thin Content, da diese Inhalte lediglich zum Ranking bestimmter Keywords mit einer Software erstellt werden. Diese Inhalte bieten in der Regel keinen Mehrwert.
  • Auch Affiliate-Seiten, also Internetseiten mit Produktlinks, sind Thin Content. In diesem Fall beinhalten die Affiliate-Seiten kopierte Produktbeschreibungen und Erfahrungsberichte. Sie besitzen also keinen eigenen Inhalt und somit keinen Mehrwert.
  • Doppelt vorhandene Inhalte und Content, der Wort für Wort kopiert wurde, nennt man Duplicate Content. Diese Inhalte sind vor allem in Online-Shops zu finden und stellen auch eine Art von Thin Content dar.
  • Doorway Pages stellen ebenfalls Thin Content dar. Diese Seiten sollen die Nutzer auf eine andere Seite mit Produkten weiterleiten. Allerdings beinhalten diese oft nicht relevante Inhalte und eine viel zu geringe Wortzahl.
  • Beinhaltet eine Webseite nur wenig relevante Inhalte, bieten sie dem Nutzer keinen Mehrwert. Diese Webseiten enthalten oft nur Bilder. Text sucht man auf diesen Seiten vergeblich.

So identifiziert man Thin Content

Minderwertige Inhalte bezeichnet man auch als Thin Content. Damit Du mit Deiner Webseite eine Chance hast, ganz oben in den Suchergebnissen der Suchmaschine zu landen, solltest Du wissen, wie Du Thin Content ausfindig machst. Um herauszufinden, welcher Inhalt minderwertig ist, solltest Du Dir ein Tracking wie z.B. Matomo zulegen.

Über Dein Matomo-Konto kannst Du sehen, welche Seiten eine hohe Absprungrate und eine kurze Verweildauer aufweisen. Beides sind gute Anhaltspunkte herauszufinden, ob es sich um minderwertige Inhalte handelt oder nicht. Je höher die Absprungrate und je kürzer die Verweildauer, desto weniger interessant ist der Inhalt vermutlich für die Nutzer.

Neben Matomo kannst Du auch Google Search Console, Google Analytics oder ein anderes Programm wählen, um Thin Content ausfindig zu machen. Wir können Dir ebenfalls helfen herauszufinden, wo sich Thin Content auf Deiner Webseite befindet. Schließlich sind wir eine erfahrene Agentur, die sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung bestens auskennt. Dazu nutzen wir meist SEO-Tools wie Seobility und ScreamingFrog.

Definition und Hintergrund von Thin Content screamingfrog thin content
ScreamingFrog Tab

Sollen wir bei Dir auf Thin Content prüfen?

Thin Content vermeiden – So geht’s

Die Suchmaschine Google bezeichnet mangelhaften Inhalt auch als Thin Content. Allerdings muss man noch hinzufügen, dass die Suchmaschine minderwertigen Inhalt mittlerweile auch als sogenannte Soft-404-Fehlerseiten bezeichnet. Soft-404-Fehlerseiten sind Internetseiten ohne Inhalt, die jedoch keinen 404-Status Code ausgeben.

Aus diesem Grund entfernt die Suchmaschine alle Seiten ohne Inhalt aus den Suchergebnissen. Dies kann für Webseitenbetreiber jedoch zu großen Problemen führen. Wenn Du ebenfalls eine Seite hast, die minderwertigen Inhalt aufweist, hast Du zwei Möglichkeiten.

Du hast entweder die Möglichkeit, die Seite zu löschen oder Du füllst die Seite mit wertvollem Inhalt. Deinen Content kannst Du mit wichtigen Informationen, Storytelling-Elementen, Quellenangaben, Aufzählungen, Infografiken oder Video-Inhalten aufwerten. Außerdem kannst Du Newsletter-Landingpages oder Download-Seiten mit einem NoFollow-Attribut versehen.

Sind Dir auf Deiner Seite Informationen aufgefallen, die für Deine Marke irrelevant sind? Ob abgelaufene Produktseiten oder eingestellte Serviceseiten: Lösche alle Inhalte, die für Deine Webseite keine Rolle spielen. Achte jedoch darauf, dass der gelöschte Inhalt keine wertvollen Backlinks enthält oder organischen Traffic generiert.

Benötigst Du Unterstützung bei der Prüfung Deiner Webseite auf Thin Content?

Wir unterstützen Dich bei Deinem Vorhaben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir teilen unser Wissen insbesondere bei den Themen

GutenbergMarketingPagespeedSEOWebentwicklungWordPress