Magento vs. Woocommerce – Unterschiede, Vorteile, Integration

Wer sich mit dem Thema Webshops beschäftigt, der wird die Namen WooCommerce und Magento direkt zu Beginn der Recherche entdecken. Die zwei virtuellen Platzhirsche sind federführend und ein Muss für jeden Webshop Aktivisten. Doch welches System soll es sein? Wo liegen die Unterschiede?

Zuerst muss ein gravierender Unterschied erklärt werden, denn nur so ist ein objektiver Vergleich überhaupt möglich. Magento wird als eigenständiges Content Management Shop System bezeichnet, das sich bereits seit 2008 auf dem Markt etablieren konnte. WooCommerce hingegen ist ein Plug-In, das speziell für die beliebten und angesagten WordPress Webauftritte konzipiert wurde.

Magento CMS – ein echtes Leistungspaket für alle Ansprüche

Das Content Management Shop System Magento hat hohe Ansprüche und legt die Messlatte der Erwartungen sowie Umsetzungen hoch an. Magento ist für Profiseller, die auf kommerzieller Weise ihre Produkte gerne auch weltweit verkaufen möchten. Ein Shop von Profis entwickelt und für Verkaufsprofis gemacht.

Magento gilt nicht als besonders einsteigerfreundlich. Die ersten Schritte sollten niemals ohne Einweisung und fachkundiger Unterstützung laufen. Hier empfiehlt sich der Rat eine professionellen Magento Agentur. Eine lohnende Investition, die sich am Ende wieder auszahlt.

Magento überzeugt als leistungsstarkes Shopsystem. Gerne auch in verschiedenen Sprachen mit einer unglaublichen Vielfalt an Möglichkeiten, Einstelloptionen und noch vieles mehr.

WooCommerce – der WordPress Plug-in Star

Über 15 Millionen Downloads, das populärste WordPress Plug-in. WooCommerce ist der angehende Star am Shop Himmel. Doch das Open Source Plugin bietet viel, aber nicht alles. Wer auf Komplexität großen Wert legt, der muss auch Abstriche im Kauf nehmen können. Je nach Anspruch und Vorgabe, wo die virtuelle Verkaufsreise letztendlich hingehen soll.

Starter und Anfänger finden hier definitiv schneller einen Einstieg und die ersten Erfolge sind direkt umsetzbar. Und auch die Themenauswahl ist erfreulich. Doch wie fast immer bei WordPress müssen weitere Plug-ins eingebettet werden. Und auch die Anzahl der platzierbaren Produkte ist aus Profisicht ausbaubar. Dennoch sollen bereits über 2,5 Millionen Shops weltweit im Einsatz sein. WooCommerce ist seit Ende 2011 als aktives Plug-in verfügbar.

Magento vs. WooCommerce – möge der bessere gewinnen

Was erwartet den User an Vorteilen? Was bieten die verschiedenen Systeme?

Beide Systeme haben sich etabliert und überzeugen mit einem fachkundig erprobten Background.

Magento vs. WooCommerce – auf die Plätze und los

Vorteile von Magento

  • Über 2,5 Millionen Shops wurden bereits realisiert
  • Riesige Erfahrungswerte innerhalb der Community und erfahrene Agenturen
  • Kommerzielle SEO-Funktionen und Einbindungen, die effektiv nutzbar sind
  • Ein multifunktionales Shopsystem – Produkteingrenzungen gibt es nicht
  • Auswahl verschiedener Sprachen und integrierte Funktionen
  • Viele umsetzbare Features im Bereich Marketing und Promotion
  • Eine hohe Akzeptanz bei der kaufenden Kundschaft
  • Der Shop kann individuell und flexibel angepasst werden
  • Verschiedene Module können hinzugefügt werden – Erweiterungen sind fast grenzenlos
  • Professionelle Agenturen können das Shop-System komplett ausreizen

Vorteile von WooCommerce

  • Ein geringerer Kostenaufwand
  • Eine hohe Skalierbarkeit
  • Beginner finden schneller einen Zugang zu den Funktionen – und zusätzliche Funktionen über WordPress
  • Ein vollwertiges Content-Management-System dank WordPress
  • Eine internationale Community kann bei Fragen helfen
  • Zahlreiche weitere Anbindung sind verfügbar (Buchhaltung- oder Lagerverwaltungssysteme)

Magento vs. WooCommerce – wo Licht ist, da ist Schatten nicht weit

Nachteile von Magento

  • Definitiv weitaus kostenintensiver – höhere Kosten für das Server-Hosting
  • Eine höhere Hardwareanforderung
  • Unglaublich komplex – Anfänger finden schwer einen Einstieg
  • Profishop mit unglaublichen vielen Facetten
  • Ein großer Pflegeaufwand des Shops muss ein – wer Erfolg will, der muss Zeit investieren

Nachteile von WooCommerce

  • Made in the USA – kann ein Nachteil sein, denn speziell der deutsche Markt hat andere Ansprüche. Weitere Plug-ins sind nötig
  • Es sind keine Rechtstexte inklusive. Wichtige Bausteine wie die AGB, Versandbestimmung und vieles mehr muss eigenständig eingepflegt werden
  • Die deutsche Community ist noch überschaubar, englische Sprachkenntnisse sind von Vorteil
  • Updates können Probleme verursachen. Zeitweise ist Geduld gefragt.

Natürlich lässt sich auch ein Magento Shop in eine WordPress Webseite einbinden. Diese Kompatibilität ist gewährleistet. Nur sollten hier unerfahrene User auf die Community bauen oder direkt die Profis mit einbeziehen. Doch welches E-Commerce System soll es denn nun sein?

Der Vergleich der Gigantenshops – Magento vs. WooCommerce

Wer sich als virtueller Verkäufer betätigen möchte und eine professionelle Plattform sucht ist bei beiden Shopsystemen bestens aufgehoben. Die grundlegende Frage ist, welche Produkte werden verkauft und in welchen Ländern sind Aktivitäten geplant?

Dann stellt sich noch die Frage nach dem Budget? Welche Ausgaben sind vorgesehen? Die Shop-Plattform muss perfekt sein, sonst ist das Unternehmen direkt zum Scheitern verursacht. Wer auf Magento setzt und professionelle Hilfe nimmt, der sollte im fünfstelligen Bereich kalkulieren. WooCommerce kostet in erster Linie Zeit, dafür ist das Budget weitaus kleiner anzusetzen.

Der zeitliche Aspekt spielt ebenfalls eine Rolle. Soll es schnell gehen? Dann ist WooCommerce die erste Wahl. Magento ist ein Spielfeld der Programmierer und Entwickler.

Fazit und Resümee – so steht es zwischen Magento vs. WooCommerce

Der neue Shop Besitzer verfügt über ausreichende finanzielle Mittel, das Budget für die Verkaufsplattform ist angemessen. Der Anspruch ist hoch, die professionelle Darstellung entscheidend um die Konkurrenz abzuhängen? Ein internationaler Verkauf wird angestrebt? Dann ist die Beauftragung einer Agentur und der Shopaufbau mittels Magento mehr als nur eine Empfehlung.

Das Budget ist klein und der Eigenanteil an Mitwirkung hoch? Es ist der erste Shop, der professionell dargestellt werden soll, aber nicht im Teich der Großen mitschwimmen möchte. Dann ist das WordPress Plug-in WooCommerce eine sehr gute Wahl. Und mit über 600 Erweiterungen kann natürlich auch hier ein professioneller Auftritt garantiert werden. Doch das ist noch kein Vergleich zu Magento, das System bietet eine Vielzahl mehr an Optionen an.

Wie sind die Zahlungsmethoden geregelt? Was ist möglich?

Beide Systeme nutzen die aktuellen und angesagten modernen Anbindungen, über die ein professioneller Onlineshop in der heutigen Zeit verfügen sollte. Bei Magento kommt noch zusätzlich die Option Kauf auf Rechnung hinzu. Die restlichen bekannten Bezahlsysteme stehen in beiden Systemen zur Verfügung.

Magento vs. WooCommerce – das Thema Sicherheit und Datenmissbrauch

Ein großer Punkt zum Schluss noch für Magento. Hier werden regelmäßig Patches und Updates eingespielt. Neue Sicherheitslücken werden umgehend geschlossen. Doch das kann auch zeitlich sehr aufwendig sein und funktioniert nicht immer sofort auf Anhieb. Obwohl keine Plattform 100% sicher sein kann, übernimmt Magento in diesem Bereich die Führung.

Bei WooCommerce ist WordPress eine Gefahrenstelle und beliebter Ansatzpunkt für einen Angriff. Daher sollte man WordPress stets absichern. Auch hier gilt: Sicherheitslücken schließen kann sehr aufwendig sein und muss auch nicht immer sofort funktionieren.

Wie alles beginnt – jeder startet anders

Ein kleiner überschaubarer Anfang setzt in der Regel auf WooCommerce. Hier kann der Betreiber noch vieles selbst umsetzen und sich einlesen. Eine internationale Community steht bei Fragen zu Verfügung.

Direkt an die Spitze der Verkaufscharts? Mit professioneller Unterstützung kann es nur eine Antwort geben. Und die heißt Magento Shop System.

Hinterlasse eine Anmerkung